Salzburger Sportschützenverband

Weltcup in Granada – Sylvia Steiner inmitten der Weltspitze auf Rang 5.

Im spanischen Granada trifft sich die Weltspitze der Sportschützen bei der zweiten Station des Weltcups 2024, wobei in Granada nur die Luftwaffenbewerbe ausgetragen werden.

In zwei Bewerben steht unsere Salzburgerin Sylvia Steiner an der Feuerlinie. Am ersten Wettkampftag der Frauen- und Männerbewerbe stand der Einzelbewerb mit der Luftpistole am Programm. Nach ihrem starken Auftritt in Kairo (Platz zwei im Grunddurchgang mit eingestellten österreichischen Rekord von 580 Ringen) zählte sie in Granada zu den Mitfavoriten. Mit 98 Ringen startete Sylvia vielversprechend in den Wettkampf. Es folgten Serien mit 94, 96, 94, 96 und eine 97 zum Abschluss des Wettkampfs. Nachdem Sylvia im ersten Durchgang an der Reihe war, hieß es nun warten ob die gesamt 575 Ringe für den Finaleinzug reichten. Nach Abschluss des Wettkampfes befand sich Sylvia ringgleich mit zwei weiteren Schützen aufgrund der geringeren Innenringzehner auf den undankbaren neunten Platz im Starterfeld der 54 Schützinnen. Nachdem aber vor ihr zwei RPO Schützen klassiert waren, stand sie doch im Finale. Bei den RPO Schützen handelt es sich um Schützen die von den Ländern zusätzlich zum Kontingent von drei Schützen je Nation genannt werden können. Deren Ergebnis zählt zwar für die Weltrangliste, sie sind jedoch nicht für das Finale startberechtigt (auch wenn sie unter den Top 8 sind).

Im Finale startete Sylvia solide mit einer 48,0 Ringe nach fünf Schuss und reihte sich damit auf Rang sechs ein. Nach der zweiten Fünferserie arbeitete sich Sylvia auf Rang drei vor und übernahm nach zwei 10,8 Treffern sogar die Führung im Finale. Im weiteren Verlauf konnte Sylvia dieses Topniveau nicht ganz halten und beendete den Weltcup auf den herausragenden fünften Platz.

Den zweiten Start absolviert Sylvia mit Richard Zechmeister im Mixed-Bewerb. Wir wünschen den Exweltmeistern alles Gute für den Wettkampf.

Bezirksmeisterschaften 2024 – Pinzgau

Ein stolzes Teilnehmerfeld von 89 Startern verzeichneten die Bezirksmeisterschaften der Luftdruckwaffen des Bezirks Pinzgau in der schönen Schießhalle des 1. Saalfeldner Sportschützenvereins. Es ist immer ein Erlebnis und schön mit zu verfolgen, wie jung und „Alt“ nebeneinander ihre Wettkämpfe bestreiten, um jeden Ring kämpfen und sich gemeinsam freuen und manchmal auch etwas hadern.

Traditionsgemäß starteten die Jugendklassen am ersten Tag und zeigten Topleistungen. Wie erwartet gab es ein spannendes Rennen um den Titel bei den Jüngsten, wobei sich der in Hochform befindliche Mittersiller Maximilian Klammer mit 207,7 Ringen den Titel holte. Dahinter kletterte überraschend der Saalfeldner Gabriel Behrend als Zweitplatzierter auf das Stockerl und verwies dabei den Zeller Mitfavoriten Jonas Steinberger um knappe 0,9 Ringe auf den dritten Platz. Bei den Mädchen war die Saalfeldnerin Ronja Grundner mit 187,9 Ringen nicht zu schlagen. In der Mannschaft holte sich überraschend die neu formierte Mannschaft aus Mittersill den Titel vor Zell am See und Saalfelden. In der Jugend II erzielte der Zeller Damien Rieser mit 178,7 das beste Ergebnis und holte sich den Titel.

In der immer beliebter werdenden Klasse der mit Auflage schießenden Schützen (18 Starter) lieferten sich Rosemarie Schachner als Titelverteidigerin und die Kaprunerin Manuela Hutter ein spannendes Duell, in dem sich dann Manuela Hutter mit der Tagesbestleistung von 420,1 Ringen knapp ihren ersten Bezirksmeistertitel holte. Bei den Männern war Bezirkssportleiter Georg Schachner (415,0) nicht zu schlagen und verwies den Saalfeldner Peter Exenberger auf den zweiten Platz. Der Mannschaftstitel in dieser Klasse ging an Kaprun. In den immer heiß umkämpften Titeln in den Altersklassen gab es auch dieses Jahr wieder spannende Entscheidungen mit teilweise überraschenden Ergebnissen. Bei den Senioren IIA durften sich die Saalfeldnerin Johanna Trixl (411,1) und der Maishofner Peter Eder (417,0) über den Titel freuen.  Seine Topform bewies dann Peter Eder in seinem zweiten Start in der Klasse Senioren III. Er holte sich mit 415,7 Ringen überraschend den Titel auch in dieser Klasse und verwies damit Sepp Machreich (Maishofen) auf den zweiten Platz, der den Saalfeldner Hermann Schwaiger mit dem Minimalvorsprung von einen Zehntel Ring auf den dritten Platz verdrängte. Eine unglaubliche Leistung zeigte die älteste Teilnehmerin der Meisterschaften. Mit 88 Jahren gewann die Maishofnerin Anni Gruber die Klasse der Senioren III mit 410,7 Ringen vor der ebenfalls für Maishofen startenden Helga Eder. Die Bronzemedaille ging an die Saalfeldnerin Rosemarie Schwaiger. Hochklassigen Schießsport zeigten dann der Olympialteilnehmer Gernot Rumpler und die immer besser in Form kommende Saalfeldnerin Eva-Maria Schober in der offenen Klasse der Luftgewehrschützen. Erwartungsgemäß setzte sich Gernot durch und holte sich mit 417,2 Ringen den Titel vor Eva-Maria (414,1) und dem Zeller Florian Weiß.

In der Luftpistole setzte sich etwas überraschend der für Saalfelden startende Saalbacher Stefan Kendler mit 356 Ringen klar gegen den in der Bezirksliga dominierenden Saalfeldner Gerald Fischer durch. Bei den Senioren II zeigte der Mittersiller Fritz Klinger seine große Klasse. Er holte sich mit der Tagesbestleistung von 358 Ringen den Titel vor dem Saalfeldner Josef Schreder. In der Klasse der Aufgelegtschützen war der Kapruner Willi Jannach (365 Ringe) nicht zu schlagen. Silber ging ebenfalls an Kaprun. Wiltrud Berka verwies mit Georg Troger, ein Urgestein des Schießsports hauchdünn auf den dritten Rang.

Mit insgesamt 5 Goldmedaillen führte die Schützengilde Maishofen den Medaillenspiegel der diesjährigen Bezirksmeisterschaften an. Die Ergebnisse sind unter den Ergebnissen der Homepage zu finden.

Bildquelle: Georg Schachner, Harald Buchner, Gernot Rumpler

Leonidas – Sportlerwahl des Jahres 2024

In diesen Tagen hat die von den Salzburger Nachrichten durchgeführte Wahl zu den Salzburger Sportler:innen des Jahres 2024 begonnen. Von der Jury wurden die herausragenden Leistungen unsere Weltklasseschützin Sylvia Steiner gewürdigt und sie wurde zur Wahl nominiert.

Der von uns so gerne und mit Leidenschaft ausgeübte Schießsport zählt trotz der vielen internationalen Erfolgen zu den Randsportarten, sodass jede abgegebene Stimme von uns allen wichtig ist für die Wahl. Bitte unterstützt Sylvia bei der Wahl und gebt Ihr – am besten täglich – Eure Stimme. Der Link zur Wahl: https://leonidas.sn.at/wahl/

Unser Nachwuchs beim Meyton Cup 2024 in Innsbruck

Beim einem der ersten internationalen Kräftemessen der Schützen im Wettkampfkalender konnte unser Salzburg wertvolle Erfahrung auf Topniveau sammeln. Am Start waren die Rußbacherin Victoria Lienbacher, die Mauterndorferin Selina Mayrhofer und der Zeller Florian Weiß.

Am Freitag startete unser Nachwuchs bereits im Mixed-Bewerb. Wie bei den letzten Wettkämpfen gingen Victoria und Florian als Paarung für Salzburg an den Start. Mit ansprechenden Leistungen von 303,4 und 304,7 und Gesamt 608,1 belegten sie damit den 14. Rang in den hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld. Selina ging gemeinsam mit dem Oberösterreicher Lorenz Egger an die Feuerlinie, der mit 307,5 Ringen ein sehr gutes Ergebnis erzielte. Aber auch Selina konnte mit guten 300,9 in dem für sie ungewohnten Wettkampf überzeugen. Mit 608,4 belegten die beiden den 13. Rang.

Am Samstag stand dann der erste Einzelwettkampf am Programm. Victoria erzielte dabei 601,4 Ringe und belegte damit den 38. Platz. Selina belegte mit 591,4 Ringe den 44. Platz. Nach einer schwierigen ersten Serie belegte Florian mit 589,8 Ringen den 25. Platz.

Im zweiten Wettkampf am Sonntag konnten unsere Schützen bereits die Erfahrungen aus den beiden ersten Tagen nutzen und sich steigern. Victoria verbesserte sich um mehr als 10 Ringe und erzielte 612,7 Ringe und belegte damit den 18. Rang. Auch Selina zeigte mit 604,8 Ringen eine starke Leistung. Sie belegte damit den 30. Platz. Florian konnte sich ebenfalls steigern, wobei er mit 596,3 Ringe nicht ganz sein gewohnte Niveau erreichen konnte.

In Summe ein gelungener Auftritt unseres Nachwuchses auf der „großen“ internationalen Wettkampfbühne. Ein besonderer Dank gilt wieder Günther Hirscher der wieder die Betreuung unseres Nachwuchses übernahm.

Luftpistolenliga – Zwischenstand der Ligawettkämpfe 2023/24

Wie bereits in den letzten Jahren wird neben der Fernliga mit der LP1 (Stehend frei/aufgelegt) und LP5 der Salzburger LP-Cup als Direktwettkampf in Rif ausgetragen.

Drei Runden vor Abschluss der Liga zeichnet sich im Salzburger Landescup eine spannende Entscheidung um die ersten Plätze ab. Nachdem unsere Weltklasseschützin Sylvia Steiner so weit es ihre internationalen Einsätze erlauben immer am Landescup teilnimmt, liegt sie unangefochten mit 579,2 an der Spitze der Schnittwertung. Nachdem ihr aber einige Wettkämpfe fehlen liegt sie in der Punktewertung „nur“ an dritter Stelle. Diese Tabelle wird von Hermann Grubelnik (SC Salzburg Süd) mit 49 Punkten angeführt. Knapp dahinter liegt mit nur zwei Punkten Rückstanden der für Thalgau startende Gerhard Böhm. Die im Anschluss an die Runden durchgeführten Finali konnte Sylvia – sofern sie am Start war – gewinnen. Je einmal waren Hermann Grubelnik und Stefan Kogler (Bürmoos) erfolgreich. Bei den Aufgelegt Schützen liefern sich Martin und Herbert Brandstätter (Thalgau) ein enges Duell um den Sieg. Aktuell hat Martin (Schnitt 381,0) mit 18 Punkten die Nase knapp vorne. Der im Schnitt bessere Herbert (381,0 gegen 376,6) liegt ihm mit zwei Punkten dicht auf den Fersen.

Auch in der Fernliga sind schon sieben Runden absolviert. Hier erfolgt die Reihung mit einer Schnittwertung. Mit 374,1 führt der Lessacher Hannes Kröll die Zwischenwertung an. Knapp dahinter folgt ihm Hermann Grubelnik mit 373,7. Am dritten Platz liegt aktuell Gerhard Böhm mit 371,5 Ringen.

Bei den Aufgelegt Schützen nahmen an den ersten drei Runden insgesamt 19 Schützen teil. Mit einem Schnitt von 390 Ringen liegt eine Runde vor Ende der Liga der Walser Bernhard Kassar in Führung. Auf den zweiten Platz folgt Hans Kaisermayr (SCS Süd) mit 385,33. Der Mauterndorfer Konrad Eder liegt mit 382,67 Ringen aktuell auf Rang 3.

Mit der LP5 wurden ebenfalls bereits drei von vier Runden in Rahmen der Fernliga ausgetragen. Unangefochten in Führung liegt Sylvia Steiner mit 374 Ringen im Schnitt. Auf Rang zwei folgt ihr mit 358 Ringen der Bürmooser Stefan Kogler. Hannes Kröll liegt in dieser Klasse mit 354,3 auf Rang 3.

Wir danken allen Luftpistolenschützen für die Teilnahme an der Liga und Elisabeth Mlekusch für die Abwicklung und Organisation.

Jugendliga 2023/24 Bezirk Pinzgau – 2. Runde

Vor Ende der Weihnachtsferien wurde die Pinzgauer Jugendliga mit der 2. Runde am 5. Jänner in Kaprun fortgesetzt. Die Betreuer und Eltern der Schützen konnten dabei einen unglaublich spannenden Wettkampf um den Tagessieg in der Klasse Jugend I zwischen dem Zeller Jonas Steinberger und dem Mittersiller Maximilian Klammer „live“ am großen Bildschirm mit verfolgen. Hauchdünn und mit neuen Kapruner Standrekord in der Jugend I setzte sich Jonas mit 206,9 gegenüber Maximilian, der 206,2 Ringe auf die Scheibe brachte, durch. Für eine Riesenüberraschung sorgte dann die Schwester von Jonas. Mia Steinberger (Jahrgang 2016) erzielte 192,5 Ringe und landete damit auf Rang 3 der Tageswertung und somit am Stockerl. Als einziger Starter in der Klasse Jugend II erzielte der Zeller Alexander Mauch 178,2 Ringe.

Bezirksliga Pinzgau 2023/24 – Zwischenstand nach der Hinrunde

Mit der jeweils in Saalfelden ausgetragenen fünften Runde wurden die Hinrunden der Pinzgauer Bezirksliga Luftpistole und Luftgewehr abgeschlossen. In direkten Wettkämpfen auf allen Schießständen der Pinzgauer Vereine wurden zum Teil herausragende Leistungen gezeigt und insbesondere in den abschließenden Finalwettkämpfen entwickelten sich spannende Duelle um den Tagessieg, für die Extrapunkte in der Gesamtwertung vergeben wurden.

Mit der Luftpistole haben die Titelverteidiger aus Saalfelden wieder die Tabellenspitze übernommen. Sie führen mit fünf Punkten Vorsprung auf die Mittersiller Mannschaft. In der Einzelwertung sorgte der Saalfeldner Geri Fischer bereits für einige Spitzenergebnisse. Er führt die Wertung klar vor dem Saalbacher Stefan Kendler an. Geri erzielte mit 367 Ringen die bisherige Bestleistung der Liga. Bei den Stehend aufgelegt Schützen führt der Kapruner Willi Jannach, der auch die Bestleistung von 374 Ringen erzielte, an.

In der Punktewertung der Luftgewehrschützen hat sich die Mittersiller Mannschaft rund um Gernot Rumpler bereits eine komfortablen Vorsprung erarbeitet. Wobei auch die Aufgelegt Schützen – die im Punktesystem den stehend frei schießenden Schützen gleichgestellt sind – einen wesentlichen Beitrag zur Tabellenführung leisteten. Mit Respektabstand folgen die Mannschaften aus Kaprun und Maishofen. In der Einzelwertung führt Gernot mit dem Punktemaximum aus fünf Tagessiegen und einem Schnitt von 419,8 (Bestleistung 420,2) klar vor Eva Maria Schober (Schnitt 409,3) und Florian Weiß an. Die Punktewertung der stehend aufgelegt Schützen führt Rosemarie Schachner (Schnitt 417,4) vor der „Schnittbesten“ Manuela Hutter (419,6) an.

Finale der fünften Runde in Saalfelden

Halbzeit in den Rundenwettkämpfen Luftgewehr

Mit der fünften Runde wurde die erste Hälfte der diesjährigen Rundenwettkämpfe in der Landesliga und Fernliga Luftgewehr abgeschlossen. In der ersten Landesliga zeichnet sich ein Dreikampf um den Titel ab, wobei aktuell die erste Rußbacher Mannschaft mit den Nachwuchsschützen Victoria Lienbacher und Teresa Schwaighofer die Tabelle mit 17 Punkten anführt. An zweite Stelle folgt die routinierte zweite Rußbacher Mannschaft rund um Nadja Juriga, vor der Thalgauer Mannschaft, die als drittplatzierte einen Rückstand von nur vier Punkten auf die Tabellenführung hat. In der zweiten Landesliga wird die Tabelle von Thalgau II angeführt. Die mit Routiniers besetzte Mannschaft führt mit 17 Punkten hauchdünn vor der Hallwanger Mannschaft, die nur einen Punkt Rückstand hat. In beiden Ligen bleibt es damit vor der zweiten Saisonhälfte spannend.

In der Fernliga sind vor allem die Teilnehmerzahlen in den Nachwuchsklassen erfreulich, wobei der Nachwuchs auch mit ausgezeichneten Leistungen für Freude sorgt. So führt in der Jugend I männlich der Zeller Jonas Steinberger mit einen Schnitt von 203,9 und einer Bestleistung von 205,0 knapp vor dem Bürmooser Alexander Putnik (201,9). Aber auch in allen anderen Klassen wurden bereits Glanzlichter gesetzt und es entwickeln sich spannende Duelle um die Klassensiege. Bei den weiblichen Jungschützen erzielte die Mauterndorferin Selina Mayrhofer mit 402,6 Ringen in der fünften Runde die Bestleistung. Bei den männlichen Junioren zeigten der Zeller Florian Weiß mit 410,7 und der Mautendorfer Alexander Gruber (404,3) Ringe bereits gute Leistungen. In der Allgemeinen Klasse führen zwei Frauen die aktuelle Wertung an. Mit einem Schnitt von 410,4 und einer Bestleistung von 412,4 führt die Saalfeldnerin Eva-Mario Schober vor der St. Johannerin Christina Scharfetter (408,4). Die Senioren I werden von Wolfgang Krause (Salzburg Süd) mit 384,5 angeführt. Bei den Senioren II hat aktuell der Lamprechtshauser Ludwig Stadler mit 391,7 Ringe die Nase vorn.

In den stehend aufgelegt schießenden Klassen liegen die Erstplatzierten meist innerhalb eines Ringes und werden oft nur durch Zehntel getrennt. In der allgemeinen Klasse der Frauen führt die amtierende österreichische Meisterin Anna Schachermaier (Hallein) mit 422,0 nur 0,16 Ringe vor der Kaprunerin Manuela Hutter. Die Herrenklasse führt der Maxglaner Georg Permann mit 421,16 hauchdünn vor dem Lessacher Marcel Macheiner (420,54). Wie in den letzten Jahren führt die Maishofnerin Rosemarie Schachner die Klasse der Senioren I an. Sie führt mit 419,38 vor der Lamprechtshausnerin Sigrid Hailing (418,56). Bei den Senioren liefern sich die beiden Maxglaner Werner Moser und Alexander Spann ein spannendes Duell um die Führung. Aktuell hat Werner mit 422,68 vor Alexander 422,52 die Nase vorne, wobei aber Alexander mit 425,4 die bisherige Bestleistung der Fernliga aufstellte. Der Wagreiner Johann Hallinger führt mit dem aktuell besten Schnittergebnis von 422,88 die Wertung der Senioren II an.

Die Senioren III Wertung wird vom Maxglaner Wolf-Dietrich Wurmbrand angeführt. In seinen fünf Runden erzielte Wolf-Dietrich einen unglaublichen Schnitt von 423,46 Ringe. Im Federbock führt der Maishofner Georg Schachner die Wertung mit 420,32 Ringen an.

Wir sind schon gespannt, wie sich der Kampf um die Klassensiege in der zweiten Saisonhälfte entwickelt, zumal dann auch die Streichresultate eine wichtige Rolle spielen werden. Wir wünschen allen TeilnehmerInnen eine erfolgreiche Rückrunde und ein kräftiges Schützen Heil.

Ehrung der Sportler 2023

Am 29. Dezember 2023 erfolgte die Ehrung der erfolgreichen Sportschützen des Landesverbandes im Brückenwirt in Hallein/Rif. Die Ehrung wurde von unserem Landesoberschützenmeister Franz Puffer-Essl durchgeführt, der sichtlich stolz auf die Erfolge unserer Schützen war. In bewährter Weise führte uns Peter Ettlbrunner durch den Abend und moderierte die Ehrung. Die Ehrengeschenke wurden von den jeweiligen Landessportleitern überreicht. Als Ehrengäste konnten wir den Bürgermeister von Hallein, Herrn Alexander Stangassinger und den langjährigen Leiter der LSO Salzburg, Walter Pfaller, begrüßen.

Im Mittelpunkt der Ehrung standen aber natürlich unsere erfolgreichen SportlerInnen, die für ihre Erfolge im Jahr 2023 geehrt wurden. Den Start machten die LandesmeisterInnen, die vom Land Salzburg die Landesmeisternadeln verliehen bekamen. Bei der Ehrung unserer österreichischen Staats- und österreichischen Meister blickte unser Landesoberschützenmeister noch einmal auf die Meisterschaften der Luftwaffen „Dahoam“ in Rif zurück und bedankte sich bei den Funktionären und Teilnehmern für den Einsatz, die damit zum Erfolg der Veranstaltung beitrugen. Obwohl Sylvia Steiner leider nicht bei der Ehrung dabei sein konnte, wurden ihre sportlichen Erfolge mit dem Weltmeistertitel in der freien Pistole noch einmal in Erinnerung gerufen und gewürdigt. Alle Anwesenden halten Sylvia die Daumen dass es bei den verbleibenden Qualifikationswettkämpfe für die olympischen Spiele 2024 mit dem Quotenplatz klappt.

Ein besonderer Höhepunkt war die Ehrung von zwei erfolgreichen Schützen und Funktionären. Für seine herausragenden sportlichen Leistungen im letzten Jahrzehnt wurde Gernot Rumpler die goldene Verdienstmedaille des Salzburger Landesverbandes überreicht. Die höchste Auszeichnung des Landesverbandes, das goldene Verdienstkreuz, wurde Franz Steiner verliehen. Neben seinen Erfolgen als aktiver Sportler leistete Franz in seiner Funktionärslaufbahn als Trainer, Sportleiter einen herausragenden Beitrag zum Wohl des Schießsports nicht nur in Salzburg sondern in ganz Österreich. Sowohl Gernot als Franz gaben in kurzen Interviews einen interessanten Einblick in ihr Sportler/Funktionärsleben und Hintergründen zu unserem Sport.

In seinen Begrüßungsworten zollte Herr Bürgermeister Stangassinger seinen Respekt vor den tollen Leistungen und gratulierte den SportlerInnen zu den Erfolgen. Er vergaß aber nicht, sich auch bei allen Funktionären für die vielen ehrenamtlichen Stunden und vor allem bei den PartnerInnen für das Verständnis, des für die Ausübung des Sports benötigten Zeitaufwandes, zu bedanken.

Mit einem schönen Abendessen und in geselliger Runde mit vielen Schützengesprächen wurde die diesjährige Ehrung abgeschlossen. Der Salzburger Landesverband bedankt sich noch einmal bei allen Schützen und Funktionären für ihren Einsatz, gratuliert zu den Erfolgen und wünscht ein sportlich erfolgreiches – aber vor allem ein gesundes – Jahr 2024.