Salzburger Sportschützenverband

Grand Prix of Tyrol – Sylvia Steiner mit neuen österr. Finalrekord

Vor dem Auftakt der Luftdruckwaffensaison veranstaltet der Tiroler Schützenbund bereits traditionell den Grand Prix of Tyrol.
Die nationalen und viele Internationale Schützen (11 Nationen) nutzen diese Möglichkeit als erste Formüberprüfung.
Mit am Start waren fünf Salzburger Starter in den allgemeinen Klassen.

Ihre tolle Form bewies dabei die Pistolenschützin Sylvia Steiner, die sich zweimal für das Finale qualifizieren konnte, wobei
sie am zweiten Tag ihren österreichischen Rekord von 574 Ringen bestätigen konnte. Im Finale erreichte sie am ersten Tag den
vierten Rang und steigerte sich am zweiten Tag auf Rang zwei und erzielte dabei mit 240,0 einen neuen österreichischen Finalrekord.
Mit Platz sechs im Mixedbewerb verpasste sie mit Michael Grandits ringgleich nur aufgrund der Innenringzehner den Einzug in das Finale.

In der Frauenklasse traten mit Christine Schachner und Nadja Juriga zwei Schützinnen des Landesverbandes an.
Am ersten Tag konnte Nadja mit 612,8 den 12. Rang vor Christine mit 612,6 Ringen erreichen.
Am zweiten Tag erreichte Christine 611,8 und belegte Rang 18. Nadja beendete ihren Wettkampf mit 599,8 und den 22. Tagesrang.

Bei den Männern waren Stefan und Gernot Rumpler am Start.
Am ersten Tag verpassten sie den Einzug in das Finale und mussten sich mit den Plätzen 13. (Gernot 617,0) und 14. (Stefan 615,8) zufriedengeben. Am zweiten Tag konnten sich beide steigern und Gernot schaffte mit 624,8 Ringen den Einzug ins Finale.
Dort belegte er den 7. Rang, Stefan belegte mit 620,7 den Rang 12.
Im Mixedbewerb belegte Gernot mit Verena Zaisberger den sechsten Platz und verfehlte somit den Einzug in das Finale der besten Fünf.

Ergebnisliste über ÖSB-Homepage

Teamweltmeister und österreichische Meister wurden in Mittersill geehrt

In Rahmen des traditionellen Nikolausschießen der priv. k&k Schützengilde Mittersill im Gasthof Haidbach wurden die
Team-Weltmeister Gernot und Stefan Rumpler, sowie die österreichischen Meister Andreas Rammler und Fritz Klinger geehrt.

Neben der Mittersiller Schützenfamilie konnte Helmut Rumpler als Oberschützenmeister viele Ehrengäste mit dem Bürgermeister der Stadt Mittersill Wolfgang Viertler an der Spitze zur Ehrung begrüßen.

LSM Harald Buchner, LOSM Peter Ettlbrunner, LZ-Leiter Harald Scharmer, Gernot Rumpler, OSM Helmut Rumpler, BGM Wolfgang Viertler, Andreas Rammler, Stefan Rumpler, Fritz Klinger (v.l.)

5. Runde Pinzgauliga LP

In der Pinzgauer Bezirksliga der Luftpistolenschützen wurde in Kaprun mit dem fünften Wettkampf die Hinrunde abgeschlossen. Der Kampf um den Ligatitel ist an Spannung nicht zu überbieten. Aktuell führen gleich drei Mannschaften punktegleich die Wertung an. Aufgrund der höheren Ringzahl führt Zell am See II mit nur vier Ringen Vorsprung die Tabelle vor der Saalfeldner Mannschaft und Zell am See I an. In der Einzelwertung führt der Zeller Kurt Rainer vor den Mittersiller Fritz Klinger und Sepp Schreder aus Saalfelden die Ergebnisliste an. Aufgrund der Austragungsbestimmungen mit der Möglichkeit von Streichergebnissen wird sich der Kampf um den Einzeltitel von Runde zur Runde zuspitzen und spannend bleiben. Besonders erfreulich die Entwicklung im Teilnehmerfeld, da durch viele Neueinsteiger(innen) im Schnitt rd. 20 Schützen an der Liga teilnehmen. Zusätzlich treten bis zu 5 Schützen im Bewerb „aufgelegt“ an.

1. Runde Pinzgauliga Jugend

Auf der neuen DISAG-Anlage erfolgte in Kaprun der Auftakt zur Bezirksliga 2018/19 des Pinzgauer Nachwuchses. Insgesamt nahmen 15 Schützen in den Klassen Jugend I und Jugend II an der ersten Runde teil. In der Jugendklasse I war der Saalfeldner Stefano Hirschbichler nicht zu schlagen. Nach verhaltenen 99,0 Ringen in der ersten Serie, zeigte er sein Können in der zweiten Serie, die er mit 103,2 Ringen absolvierte. Für einen Saalfeldner Doppelsieg sorgte Daniel Herzog, der mit seiner Leistung von 198,2 nicht ganz zufrieden war. Etwas überraschend am Stockerl der Kapruner Samuel Prasil mit 197,0 Ringen, der offensichtlich seinen Heimvorteil nutzen konnte.

In der Jugend II war der Dominik Steiner aus Maishofen nicht zuschlagen. Der junge Maishofner sammelte bereits in der Pinzgauer Bezirksliga Erfahrungen und konnte den Zeller Florian Weiß auf den zweiten Platz verweisen. Am dritten Platz folgte mit Julian Winner ein Neueinsteiger aus Maishofen.

Jugendcup 2019

Nachdem Anfang Jänner der Jugendcup in Thalgau ausgetrage wurden, erfolgt die bereits 9. Auflage des Pinzgauer Jugendcups am 5.Jänner 2019 in Saalfelden. Als Hauptsponsor wird der Jugendcup von der SCHÄFER Feinmechanik GmbH präsentiert. Teilnahmeberechtigt sind die Jugendklassen bis zur Jungschützenklasse aus den Vereinen des Salzburger Sportschützenverbandes und dem benachbarten tirolerischen Bezirk Kitzbühel. Wie in den Vorjahren lernen die Jugendlichen verschiedene Formen des Wettkampfs kennen. Beginnend mit einer Qualifikationsrunde müssen die Schützen sich in K.O. Duellen für den abschließenden Finalwettkampf qualifizieren. Auf die Sieger warten schöne Preise.

Einladung Jugendcup 2019

Karl Hennermann im 71. Lebensjahr verstorben

Karl Hennermann, Oberschützenmeister vom 1. Schützenverein Maxglan 1901, ist am 16. November 2018 völlig unerwartet verstorben.
Der Trauergottesdienst findet am Freitag, den 23. November um 10.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Maxglan statt.

Wir verlieren mit Karl einen ausgezeichneten Schützenkameraden!
Die Sportschützen werden Ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Pate Karl Hennermann

Heini Geier – langjähriger Sportschütze verstorben

Schützenkamerad Heini Geier ist am Mittwoch den 08. November verstorben.
Geboren am 05.08.1944, war er im 75. Lebensjahr.

Er war langjähriges Mitglied, beginnend bei Herhof, SV Rott, am LH Salzburg und beim HSV Wals.

Wir verabschieden uns von Ihm, mit der Fahne des SSSV, am 22.11. um 11.00 Uhr
im Krematorium am Kommunalfriedhof in Salzburg

Die Sportschützen werden Ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Erich Ebner – Ehren-OSM der Priv.Schützen St.Gilgen verstorben

Die Salzburger Sportschützen trauern um Schützenkameraden Erich Ebner.
Er verstarb am 12. November.

Vom Priv. SV St. Gilgen der Titel des Ehren-Oberschützenmeisters verliehen,
und vom Sbg. Sportschützenverband mit der Goldenen Verdienstmedaille ausgezeichnet,
war Erich Ebner auch lange Jahre im Flachgau als Gauschützenmeister tätig.

Am Samstag, den 17.11. um 14.00 Uhr findet in der Pfarrkirche St. Gilgen die Verabschiedung statt.

Die Sportschützen werden Ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Pate Erich Ebner