Salzburger Sportschützenverband

Erster Saisonhöhepunkt – EM in Osijek

In knapp einer Woche fällt der Startschuss zum ersten Saisonhöhepunkt der diesjährigen Wettkampfsaison für die Sportschützen. Nach Absage der Europameisterschaften für Luftdruckwaffen kommt es in kroatischen Osijek zu einer großen Europameisterschaft mit Kleinkalibergewehr/pistole und den Luftdruckwaffen.

Für diese Europameisterschaften haben sich insgesamt drei Salzburger Schützen qualifiziert. Neben unserer Olympiastarterin Sylvia Steiner und Gernot Rumpler, der sich in der Qualifikation für das Kleinkalibergewehr 50 m souverän durchgesetzt hat, darf auch Stefan Rumpler die Reise nach Osijek antreten. Der keinen ÖSB Kader zugehörige Stefan hat sich etwas überraschend bei den Qualifikationswettkämpfen in der Lavanter Forcha bei Lienz im 300m Liegend Bewerb mit 597 Ringen als zweitplatzierter hinter Gernot (599 Ringe!) gegenüber den Kaderathleten des ÖSB durchgesetzt.

Nachdem bei diesen Titelkämpfen die letzten europäischen Olympiaquotenplätze für Tokio vergeben werden, ist für zusätzliche Spannung gesorgt. Wir halten dem gesamten österreichischen Team die Daumen, damit die bestehenden zwei Tickets für Olympia noch Zuwachs bekommen.

Topleistung von Sylvia Steiner und EM-Qualifikation für Gernot Rumpler

Während der überwiegende Teil unserer Schützenfamilie weiterhin auf die Ausübung unseres Sports warten muss, kann zumindest unser Nachwuchskader trainieren und nimmt vereinzelt an Online-Wettkämpfen des Österreichischen Schützenbundes teil. Unsere Topschützen Sylvia Steiner und Gernot Rumpler stehen allerdings voll im Training und können vereinzelt Wettkämpfe bestreiten, um sich auf die Saisonhöhepunkte vorzubereiten.

Beginnen wir beim Nachwuchs. Nachdem es dem Landesnachwuchskader knapp vor Jahreswechsel ermöglicht wurde, das Training aufzunehmen, wurde mit 2. April 2021 eine weitere Lockerung der Beschränkungen hinsichtlich des Indoortrainings von Nachwuchsschützen in olympischen Disziplinen erreicht. Nun werden auch Schützen des erweiterten Landesnachwuchskaders als SpitzensportlerInnen gem. § 3 Z 6 des BSFG 2017 behandelt und sind somit zum Training unter Einhaltung der geltenden Bestimmungen berechtigt. Von dieser Möglichkeit haben unsere Vereinen Gebrauch gemacht, somit sind die von den Vereinen gemeldeten Schützen zum Training berechtigt. Wir danken den Funktionären, die unserem Nachwuchs dadurch die Ausübung unseres Sports ermöglichen und dafür die Verantwortung übernommen haben. Nachdem der ÖSB eine Online-Wettkampfserie durchführt, hat unser Nachwuchs diese Möglichkeit genutzt und daran teilgenommen. In der zweiten Runde zeigten sie dabei ansprechende Leistungen. So erzielten die St. Johanner Juniorinnen Jasmin Hametner 609,4 und Christina Scharfetter 601,8 Ringe und platzierten sich damit im Mittelfeld der Teilnehmer. Sie konnten dabei ihre Erfahrungen aus der 1. Runde dieser doch ungewohnten Wettkampfform gut umsetzen. Aber auch die Russbacher, Halleiner, Zeller  und Antheringer Nachwuchsschützen zeigten gute Leistungen.  

Die bereits für Olympia Tokio 2021 fix qualifizierte Sylvia Steiner zeigte sich beim Vergleichswettkampf mit dem Kader des bayrischen Sportschützenbundes auf der Olympiaschießanlage Hochbrück bereits in ausgezeichneter Form. Mit der Luftpistole erzielte sie mit 580 Ringen (ÖR 578) und im Finale mit 244,1 (ÖR 242,0) neue österreichische Bestleistungen. Mit der 25m-Pistole erzielte sie mit 576 Ringen das beste Ergebnis der gesamten Konkurrenz.

Während Sylvia das Olympiaticket bereits in der Tasche hat, geht es für Gernot Rumpler darum sich eine Qualifikationsmöglichkeit für Tokio zu schaffen. Der erste Schritt dorthin gelang Gernot nun mit der erfolgreichen Qualifikation für die EM im kroatischen Osijek. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit Sturmböen aus unterschiedlichen Richtungen kämpften Österreichs Topschützen in Innsbruck nicht nur um die Teilnahmetickets für die EM, da die EM auch die letzte Möglichkeit bietet ein Olympiaticket zu lösen. Es ging daher um die letzte Chance im Rennen um einen Startplatz in Tokio dabei zu sein. Entsprechend hoch war die nervliche Belastung für den österreichischen Kader.  Unser Olympiateilnehmer von Rio meisterte diese Herausforderung jedoch souverän. Zwei der drei Qualifikationswettkämpfe konnte er für sich entscheiden. Im dritten Wettkampf hatte er Ex-aequo mit Thomas Mathis die Nase vorne. Wir gratulieren Gernot zu dieser Top-Leistung und halten Sylvia & Gernot schon jetzt den Daumen für die Europäischen Titelkämpfe die vom 20. Mai bis 6. Juni ausgetragen werden.

Link: http://schuetzenbund

Luftgewehr EM-Qualifikation

In der Zeit vom 26. Februar bis 8. März 2021 sollen in Kisakallio-Lohja (Finnland) die Europameisterschaften 10m ausgetragen werden. Das finnische Organisationsteam ist sehr zuversichtlich, dass die Europäischen Titelkämpfe tatsächlich ausgetragen werden können.

Vom 8.-10. Jänner wurden die Qualifikationswettkämpfe Luftgewehr in Innbruck-Arzl ausgetragen. Anstatt der üblichen drei Wettkämpfe konnten aufgrund der Covid Maßnahmen nur zwei Wettkämpfe durchgeführt werden.

Bereits am ersten Tag absolvierte Gernot Rumpler als einziger Salzburger Teilnehmer seine Qualifikation. Im ersten Wettkampf erzielte Gernot 620,7 Ringe. Obwohl sich Gernot im zweiten Wettkampf auf 622,0 Ringe steigerte, verpasste Gernot die Qualifikation für Finnland, wo auch Quotenplätze für die olympischen Spiele in Tokio vergeben werden. Die ersten drei Plätze gingen an Thomas Mathis, Martin Strempfl und Bernhard Pickl.

Überragend die Leistung der Juniorenschützin Sheileen Waibel (Vorarlberg) die mit 631,4 und 630,2 die höchsten Ergebnisse der gesamten Qualifikation erzielte.

Der Salzburger Sportschützenverband gratuliert den qualifizierten Schützen und wünscht den gesamten Team erfolgreiche Wettkämpfe in Finnland.

ergebnisliste-em-qualifikation-lg.pdf (vlbg-sb.at)

Prosit 2021

Der Salzburger Sportschützenverband wünscht ein
erfolgreiches, zufriedenes und vor allem gesundes
Jahr 2021

Nachruf Jakob Wohlmuther

„Wenn die Kraft zu Ende geht, ist der Tod Erlösung.“

Die Schützengilde Hallein trauert um sein langjähriges Vereinsmitglied und Ehrenschützen Herrn Jakob Wohlmuther sen., der am Mittwoch, den 2.12.2020 nach langer, schwerer Krankheit im 82. Lebensjahr verstorben ist.

Während seiner langjährigen, aktiven Vereinszugehörigkeit (Mitglied seit 1952, Schützenmeister, Kassier), war er nicht nur Schützenmeister und Kassier, sondern auch in sportlicher Hinsicht recht erfolgreich.

Dreimal (1979, 1980 und 1983) konnte er den Titel „Schützenkönig“ der Schützengilde Hallein erringen und erreichte bei Vereins- und Landesmeisterschaften und nationalen Bewerben Spitzenplatzierungen. Unter anderem wurde er 1966 Landesmeister in der Disziplin „KK liegend“
(99 Ringe), wo er langjährig den Landesrekord gehalten hat.

Für seine Verdienste um das Vereinswesen und den Schießsport wurde er 1986 mit der Ehrenmedaille in Gold vom Salzburger Sportschützenverband ausgezeichnet und 2012 zum Ehrenschützen der Schützengilde Hallein ernannt.

In Dankbarkeit und Anerkennung

OSM Franz P.-Essl und der Schützenrat der SG Hallein

Wir trauern um Günter Stiebellehner

Unser Schützenkamerad Günter Stiebellehner ist am Dienstag den 20. Oktober im 57. Lebensjahr völlig unerwartet verstorben.

Er war maßgebend am Aufbau des Ordonnanzgewehrschießens in Österreich beteiligt und war langjähriges Mitglied, beginnend beim LH-Salzburg, SV Maxglan, und beim SSC Weitwörth.

Seine Sportlichen Erfolge im Ordonnanzgewehrschießen sind beachtenswert, er war 4x Österreichischer Meister in der Klasse Allgemein Sitzend und 4x in Folge Landesmeister.

In der Disziplin FFGK errang er ebenfalls zahlreiche Titel.

Die Einäscherung und Beerdigung fand bereits statt.

Er wird uns fehlen und wir werden Ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Wir trauern um Günther Fischnaller

Es hat uns die traurige Nachricht erreicht, dass Günther Fischnaller am Mittwoch 11. November 2020 völlig unerwartet verstorben ist. Mit seinem unvergleichlichen Humor und seiner offenen Art, hat der immer in Eile befindliche Günther viele Jahrzehnte den Pistolensport – nicht nur im Bezirk Pinzgau – bereichert und geprägt.

Neben seinen unzähligen sportlichen Erfolgen wird uns sein Wirken für den Schießsport stets in dankbarer Erinnerung bleiben.

Die Verabschiedung findet im engsten Familienkreis statt.

Es besteht die Möglichkeit, sich am Freitag dem 20.11.2020 ab 09.00 Uhr von Günther mit einem stillen Gebet persönlich zu verabschieden.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

https://www.bestattung-gschwandtner.at/de/guenter-fischnaller.html

2. Lockdown – Bestimmungen ab 03.11.

In der ab 3. November 2020 geltenden Verordnung zum 2. Lockdown kommt es zu starken Einschränkungen für den Sportbereich und somit auch für den Schießsport. In dieser Verordnung wird festgelegt, dass es untersagt ist, Indoor-Sportstätten zum Zwecke der Sportausübung zu betreten. Anders sieht es bei Outdoor-Sportstätten aus, wobei auch dort keine Veranstaltungen (Training/Wettkämpfe) erlaubt sind.

Eine Ausnahme besteht jedoch für das Zusammenkommen von maximal 6 Personen aus maximal zwei Haushalten. Outdoor ist somit ein Einzeltraining möglich.

Spitzensportler sind von diesen Bestimmungen ausgenommen.

Unabhängig von den Bestimmungen laut Verordnung hoffen wir auf die sogenannte Eigenverantwortung unserer Mitglieder, damit wir alle einen Beitrag dazu leisten, dass wir in absehbarer Zeit wieder gemeinsam trainieren und Wettkämpfe abhalten können.

Sommercup Pinzgau LP – Endstand

Mit der fünften Runde wurde der diesjährige Pinzgauer Sommercup der Pistolenschützen abgeschlossen. Aufgrund der aktuellen Covid-Situation musste auf das Finale verzichtet werden und auch die fünfte Runde als Fernwettkampf ausgetragen werden. Zum Abschluss zeigten sich die Schützen in guter Form und erzielten gute Ergebnisse. Überragend dabei der Mittersiller Fritz Klinger der mit 375 Ringen das beste Ergebnis erzielte und mit einen Schnitt von 372,7 auch die Gesamtwertung für sich entscheiden konnte. Mit 364 Ringen musste sich der Zeller Peter Hechenberger in der Rundenwertung mit Platz drei zufrieden geben, allerdings reichte dieses Ergebnis um sich in der Gesamtwertung den zweiten Rang zu sichern. In der Rundenwertung mit 365 Ringen auf Rang zwei, belegte der Saalfeldner Gerald Fischer in der Gesamtwertung den dritten Platz (Schnitt 360,7). Das gleiche Schnittergebnis erzielte sein Vereinskamerad Sepp Schreder, der sich aber aufgrund des schlechteren Gesamtergebnisses ohne Streichresultat mit Rang 4 begnügen musste. Bei den Stehend Aufgelegt Schützen erzielte Georg Troger mit 380 das höchste Ergebnis in der fünften Runde und sicherte sich damit den Gesamtsieg vor Eva Wartbichler. Insgesamt nahmen 19 Schützen an den fünf Runden teil.