Salzburger Sportschützenverband

Sylvia auch mit der Sportpistole auf Finalkurs

Am Tag nach dem Finale mit der Luftpistole standen die weltbesten Pistolenschützen bereits wieder an der Feuerlinie. Am Programm stand der erste Teil mit der 25m Sportpistole am Programm. Im Präzisionsteil des Wettkampfprogrammes hat sich Sylvia Steiner eine hervorragende Ausgangsposition für den zweiten Teil (Schnellfeuer) geschaffen. Sylvia nahm das gute Gefühl aus der Luftpistole mit und startete mit einer 97er Serie in den Wettkampf und ließ sich auch durch einen 8er im dritten Schuss nicht aus der Ruhe bringen. In der zweiten Serie folgte eine solide 96. Als nur eine von drei Schützinnen schaffte Sylvia in der dritten Serie eine perfekte Serie von 100. Mit insgesamt 293 Ringen liegt Sylvia am vierten Zwischenrang. Ein Blick auf die Ergebnisliste zeigt die enorme Ausgeglichenheit an der Weltspitze. Sylvia liegt als Viertplatzierte nur einen Ring hinter der Führenden Kishama Talet (Pakistan). Gleichzeitig liegt die Elftplatzierte auch nur einen Ring hinter Sylvia. Damit kündigt sich für morgen ein spannendes Rennen um die acht Finalplätze an. Wir wünschen Sylvia, dass sie es schafft sich zu fokussieren und ihre Stärke im Schnellfeuerdurchgang ausspielen kann. Wir halten fest die Daumen.

Sylvia mit der LP in Baku – Bildquelle: schuetzenbund.at

Rang 6 für Sylvia Steiner im Finale der Luftpistole

Nach den Sieg in der Qualifikation startete Sylvia Steiner heute als Mitfavoritin in das Finale der acht besten Schützinnen der Luftpistole. Der Start in das Finale verlief allerdings alles andere als optimal. In der ersten Fünferserie verzeichnete Sylvia zwei 8er. Damit lag sie mit 46,8 Ringen auf Rang 7 der Finalistinnen. Wie wir es von Sylvia gewohnt sind, gab sie sich aber nicht auf und kämpfte weiter um jeden einzelnen Ring. In der zweiten Fünferserie erzielte sie starke 49,9 Ringe und verbesserte sich damit auf Rang 6. In den folgenden zwei Wettkampfserien von jeweils zwei Schüssen konnte Sylvia den 6. Platz behaupten und konnte sich zwischenzeitlich auf Rang fünf vorarbeiten. Obwohl Sylvia der 16. Schuss mit einer 10,2 gut gelang, musste sie aber die Koreanerin Jiin Yang um einen Zehntelring vorbei ziehen lassen und beendete damit den Weltcup als ausgezeichnete 6. Platzierte. Der Sieg ging an die Französin Camille Jedrzejewski die den Angriff der Koreanischen und Chinesischen Topschützinnen erfolgreich abwehren konnte. Wir gratulieren Sylvia zu diesem Topergebnis, das für das Rennen um den Quotenplatz für Olympia natürlich sehr wichtig und wertvoll war. Für den Bewerb mit der Sportpistole wünschen wir Sylvia alles Gute und halten fest die Daumen.

Platz 1 in der Qualifikation beim Weltcup in Baku

Bereits im ersten Weltcup Bewerb in Baku hat Sylvia Steiner ihre tolle Form unter Beweis gestellt. Im LP Mixed-Bewerb schrammte sie mit Richard Zechmeister zwar hauchdünn am Medaillen-Match vorbei, sie zeigte aber mit 291 Ringe dass sie sich am Ort ihrer WM Erfolge einfach wohlfühlt. Mit 576 Ringen fehlten den Weltmeistern von 2022 nur ein Ring auf den Einzug in das Match um Bronze.

In den heutigen LP-Einzelbewerb startete Sylvia fulminant mit acht Zehner in Folge eher der erste Neuner folgte. Danach folgten aber unglaubliche neun Zehner (!), ehe Sylvia die zweite Serie mit einen Achter und Neuner abschloss. Mit 99 und 97 führte Slyvia damit das Feld der 69 Starterinnen nach den ersten zwei Serien an. Nach zwei 96er Serien folgte eine 98er und eine 95er Serie. Auf der Ergebnistafel ergab dies ein Gesamtergebnis von 581 Ringen. Dies bedeutete nicht nur einen neuen österreichischen Rekord, sondern auch den ersten Rang nach der Qualifikation (ringgleich mit der Chinesin Li Xue). Damit geht Sylvia als Führende in das morgige Finale, dass live auf dem ISSF-Kanal übertragen wird.

Wir gratulieren Sylvia zu dieser herausragenden Leistung und halten ihr für das morgige Finale die Daumen.

Bildquelle: Schuetzenbund.at

Daumen halten für Sylvia Steiner und dem österreichischen Team

Die nächsten Wochen werden die Entscheidung bringen, wer noch den Aufsprung auf den Zug nach Paris zu olympischen Spielen schafft. Mitten drinnen dabei unsere Top Schützin Sylvia Steiner, die bei den kommenden Wettkämpfen die Möglichkeit hat sich für ihren zweiten olympischen Spiele zu qualifizieren. Wobei man nicht vergessen darf, dass alleine die Tatsache dass Sylvia überhaupt die Chance hat sich das Ticket zu sichern, schon ihren Leistungslevel zeigt. Dies zeigt auch die aktuelle Weltrangliste. Hier liegt Sylvia mit der Luftpistole auf Rang 2!

Was steht nun am Programm in den kommenden Wochen. Zum einen zwei Weltcupevents und zum anderen die Europameisterschaften in Osijek. Mit der österreichischen Delegation ist Sylvia nun bereits in Baku eingetroffen. Am Donnerstag 2. Mai erfolgt der Auftakt mit dem Mixed-Programm, in dem Sylvia mit ihrem weltmeisterlichen Partner Richard Zechmeister antreten wird. Am Freitag dann der Einzelwettkampf mit der Luftpistole mit dem Finale am Samstag. Am Sonntag folgt der Auftakt in den 25 m Sportpistolenbewerb der sich insgesamt über drei Tage ziehen wird. Auf der ISSF Homepage können die Wettkämpfe über den Live-Ticker mit verfolgt werden. Die Finalwettkämpfe werden wieder live gezeigt.

Während es bei den Weltcups darum gehen wird, eifrig Weltcuppunkte für die Ranglisten zu sammeln, um über den Weg der Weltranglisten den Quotenplatz für Paris zu schaffen, geht es bei den Europameisterschaften in Osijek darum sich noch einen Platz über ein Event zu sichern. Die Europameisterschaften finden im Zeitraum 20. Mai bis 8. Juni 2024 statt.

Nach den Europameisterschaften bzw. fast parallel steht der „Heimweltcup“ in München am Programm. Nach einer Pause von fünf Jahren bietet sich nun wieder die Möglichkeit die weltbesten Schützen und somit auch Sylvia live – fast vor der Haustür – im Wettkampf zu verfolgen. Etwas ungewöhnlich dabei das Programm, da in München mit der 25 m Sportpistole (1. Juni – Finale am 4. Juni) gestartet wird. Am 5. Juni folgt der Bewerb mit der Luftpistole (Finale 6. Juni).

Wir wünschen der gesamten österreichischen Mannschaft und insbesondere natürlich Sylvia alles Gute für diese spannenden und auch mental herausfordernden Wettkämpfe.

Traurige Nachrichten aus Norwegen

Aus Norwegen hat uns die traurige Nachricht erreicht, dass Eva Colleselli verstorben ist. Nachdem Eva in Mittersill eine neue Heimat gefunden hat, betreute sie gemeinsam mit Hermann viele Jahre lang den Mittersiller Nachwuchs und begleitete sie quer durch Österreich – und auch außerhalb – zu den Wettkämpfen. Eva setzte sich dabei nicht nur für die Mittersiller Schützen ein, sondern half nach ihren Möglichkeiten allen Salzburger Schützen bei den Wettkämpfen. Nachdem die Fotokamera ihr ständiger Begleiter war, wurde sie im Pinzgau liebevoll als 1. k.u.k. Hof-Fotografin bezeichnet. Wir werden Eva stets in liebevoller Erinnerung behalten. https://bertelsen.vareminnesider.no/memorial_page/memorial_page_personal_info.php?order_id=4307528&set_site_id=332&cat=home&sign=ed57a07253c2567652b0a19d3bf924ef

Rußbach verteidigt den Titel in der Landesliga

Spannende Entscheidung in der Landesliga der Luftgewehrschützen im Kampf um den Meistertitel in der Landesliga. Dass es dabei ein Vereinsinternes Rußbacher Duell um den Titel gab, war wohl einzigartig in der letzten Zeit. Nach dem Aufstieg in die erste Klasse zeigte die zweite Mannschaft mit Victoria Lienbacher, Teresa Schwaighofer und Stefan Schwaighofer von der ersten Runde an, dass sie im Titelkampf mitmischen wollen und den arrivierten Mannschaften der ersten Landesliga den Kampf ansagen wollen. Die im Mannschaftsschnitt stärkste Mannschaft aus Thalgau musste sich in den entscheidenden letzten beiden Runden den beiden Rußbacher Mannschaften geschlagen geben und belegte schlussendlich den dritten Platz. Nachdem die zweite Rußbacher Mannschaft ihre letzte Runde gegen Thalgau mit 3:1 für sich entschied, konnte Rußbach I rund um Nadja Juriga den Rückstand nicht mehr aufholen, sodass der Landesligatitel 2023/24 wie im Vorjahr an Rußbach ging, diesmal jedoch an die zweite Mannschaft. Herausragend dabei die Schnittleistungen von Teresa Schwaighofer (408,6) und Victoria Lienbacher (407,3) in den zehn geschossenen Runden.

In der Landesliga 2 holte sich die zweite Thalgauer Mannschaft den Sieg für der Hallwanger Auswahl. Entscheidend waren hier die direkten Duelle, die jeweils Hallwang für sich entscheiden konnte.

Die einzelnen Rundenergebnisse und Schnittlisten können in der Rubrik Ergebnisse „Aktuelle Liga“ nachgelesen werden.

Mittersill gewinnt die Bezirksliga Pinzgau 2023/24 im Luftgewehr

In Saalfelden trafen sich die Pinzgauer Luftgewehrschützen zur 10. und damit letzten Runde der diesjährigen Bezirksliga. Die 24 Teilnehmer der letzten Runde blieben bis zur Siegerehrung, die damit in einen würdigen Rahmen durchgeführt werden konnte.

Aber davor wurde es noch einmal spannend, da die Tagessieger zu ermitteln waren und der Titel in der Stehend Aufgelegt Wertung noch nicht entschieden war. Wie in Saalfelden üblich wurden die Tagessieger in einem Finale ermittelt. Qualifiziert sind dabei immer die jeweils vier besten Stehend Frei und Aufgelegt Schützen. Bei den Stehend Frei Schützen war Gernot Rumpler einmal mehr nicht zu schlagen. Dass Gernot nicht mit dem Punktemaximum die Gesamtwertung für sich entschied, verhinderte Eva-Maria Schober der es gelang, Gernot im Finale der zweiten Runde zu besiegen. Eva Maria belegte auch in der Gesamtwertung den zweiten Rang vor Florian Weiß. Gernot erzielte in der Bezirksliga einen Schnitt von 419,0 Ringe und erzielte eine Bestleistung von 420,2. Aber auch der Schnitt von Eva Maria mit 410,5 und eine Bestleistung von 412,4 kann sich mehr als nur sehen lassen.

Spannend die Entscheidung bei den aufgelegt Schützen, bei denen sich die Titelverteidigerin Rosemarie Schachner und Manuela Hutter den Gesamtsieg noch ausmachen mussten. In der letzten Runde holten beide dann 16 Punkte, da Manuela mit 421,4 die Qualifikation gewann aber Rosemarie das Finale für sich entschied. Im „Auswertungskammerl“ wurde es dann spannend. Beide erzielten in ihren sieben besten Runden 95 Punkte, sodass der Schnitt der besten sieben Runden entscheiden musste. Hier hatte dann Manuela mit 421,3 Ringe dann gegenüber 418,6 klar die Nase vorne und holte sich somit zum ersten Mal den Gesamtsieg. Der dritte Rang ging an Georg Schachner.

Den Gesamtsieg bei den Senioren III sicherte sich der Saalfeldner Alois Exenberger. Beim Federbock blieb der Maishofner Peter Eder erfolgreich.

In der Mannschaftswertung stand bereits vor der letzten Runde fest, dass Maishofen den Titel nicht verteidigen können. Mit herausragenden und einer geschlossenen Mannschaftsleistungen holte sich Mittersill überlegen den Titel vor den Kapruner Schützen.

Goldener Abschluss der Titelkämpfe in Kufstein

10,6 zu 10,5 im letzten Schuss gaben den Ausschlag, dass sich der Mittersiller Maximilian Klammer zum österreichischen Meister der Jugend krönte. Mit neuen österreichischen Rekord von 209,3 verwies Max den Tiroler Markus Seisl um einen Zehntelring auf den zweiten Platz. In der Mannschaft belegte die Salzburger Auswahl mit Max, Jonas Steinberger und Gabriel Behrend den undankbaren vierten Rang.

In der Jugend II belegte die Antheringerin Nora Hillerzeder mit 194,7 als bestplatzierte Salzburgerin den 13. Rang. Bei den Jungschützinnen lieferten die Salzburgerinnen eine Talentprobe ab. Die Mauterndorferin Selina Mayrhofer belegte mit 384,7 den 16. Rang, ein Zehntel dahinter belegte die Thalgauerin Mia Weiß den 17. Rang. Leider passierte Selina in der letzten Serie ein Missgeschick, sodass eine Null in die Wertung kam und eine bessere Platzierung verhinderte. Toll aber, wie Selina dieses Malheur wegsteckte.

Wir gratulieren unseren Teilnehmern zu den Titeln, Medaillen und Topplatzierungen. Ein besonderer Dank gilt unseren Landessportleitern Elisabeth Mlekusch und Josef Gangl mit allen Vereinsbetreuern die unsere Auswahl so gut betreuten. Auch ein Danke an alle, die als Kampfrichter im Einsatz waren.

Den Veranstaltern der Titelkämpfe in der Kufstein Arena gratulieren und danken wir für die Ausrichtung der Meisterschaften. Mit den Livestreams am Samstag und Sonntag setzten sie einen Meilenstein in der Austragung der Meisterschaften.

Max mit Gernot und Sara

3. Tag der ÖM in Kufstein

Am dritten Tag der Titelkämpfe standen die Bewerbe der Junioren und allgemeinen Klassen am Programm. Am Vormittag wurden in den Qualifikationswettdurchgängen die acht Schützen:innen ermittelt, die sich dann um die Medaillen matchen. Aber auch in der Qualifikation wurden bereits Medaillen vergeben, da diese Ergebnisse für die Mannschaftswertung herangezogen werden.

So durften sich unsere Luftpistolenmannschaft der Frauen über die Titelverteidigung freuen. Sylvia verwies mit Andrea Greiner und Elisabeth Mlekusch die Niederösterreichische Auswahl auf den zweiten Platz. Mit 575 Ringen zog unsere Weltklasseschützin als Erstplatzierte in das Finale ein. Im Finale lag Sylvia nach der ersten Fünferserie überraschend auf Platz Zwei, zeigte aber dann ihre große Klasse und setzte sich nach 10 Schuss klar in Führung, die sie dann nicht mehr abgab. In der nicht einfachen Rolle der haushohen Favoritin, in der man eigentlich nur verlieren kann, bewies Sylvia ihre unglaubliche mentale Stärke und holte sich damit die fünfte Goldmedaille in diesen Meisterschaften und den Staatsmeistertitel mit der Luftpistole.

Bei den Junioren waren mit Victoria Lienbacher und Teresa Schwaighofer zwei Russbacherinnen für unsere Auswahl am Start. Mit starken 615,8 Ringen schaffte Teresa mit Rang sechs in der Qualifikation den Sprung in das Finale. Für Victoria die dieses Jahr schon mit herausragenden Ergebnissen aufhorchen ließ, reichte es mit 609,6 Ringen diesmal nicht für den Finaleinzug. Im Finale belegte Teresa dann den ausgezeichneten 7. Platz. Mit 602,4 Ringen belegte Florian Weiß den 11. Platz bei den Junioren.

In der Männerklasse erreichte unsere Mannschaft mit Gernot Rumpler, Mario Kreuzsaler und Christian Schoosleitner den 7. Rang. In der Einzelwertung zeigte Gernot mit 630,1 seine große Klasse und hielt mit den österreichischen Elite nicht nur mit, sondern ließ einen Großteil sogar hinter sich. Als Drittplatzierter zog er souverän in das Finale ein. Diesen dritten Platz konnte Gernot im Finale verteidigen und durfte sich damit über Bronze freuen. Trotz eines etwas verhaltenen Starts in der ersten Serie erzielte die Saalfeldnerin Eva-Maria Schober als unsere einzige Starterin in der Frauenklasse mit 618,4 ein sehr gutes Ergebnis. Sie belegte damit den 14. Platz.

Zum Abschluss wird am morgigen Sonntag die Kufstein-Arena noch einmal gestürmt werden, wenn die Nachwuchsschützen an der Feuerlinie stehen werden und viele Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte auf der Tribüne die Daumen drücken werden. Wir wünschen unseren Talenten alles Gute. Auch diese Bewerbe werden im Livestream übertragen.

Goldener Auftakt in die Luftwaffen ÖM 2024

In Kufstein wurden die diesjährigen österreichischen Meisterschaften der Luftwaffen traditionell mit den Stehend Aufgelegt Bewerben gestartet. Bereits im ersten Bewerb gab es dabei Gold für Salzburg zu bejubeln. Der Wagrainer Johann Hillinger bestätigte seine tollen Trainingsleistungen und erzielte 425,1 Ringe. Damit holte er sich die Goldmedaille mit nur sechs Zehntel Vorsprung auf den Vorarlberger Manfred Vonbank. Im knappen Mannschaftsbewerb fehlten Johann gemeinsam mit Gerhard Furtner und Franz Gautsch dann sechs Zehntel für den Sprung auf das Stockerl.

Bereits im nächsten Durchgang gab es wieder Grund zum Jubeln. Die LP Senioren II Mannschaft mit Johann Karl, Johannes Tauer und Martin Brandstätter sorgten für eine Überraschung und siegten hauchdünn mit einen Ring Vorsprung auf Niederösterreich. Mit 386 Ringen holte der Hallwanger Johann Karl in der Einzelwertung dazu noch die Bronzemedaille.

Zur Mittagsstunde gingen dann die Titelverteidigerinnen im stehend aufgelegt Bewerb Luftgewehr Frauen an den Start und es entwickelte sich ein spannender Wettkampf. Nach Wettkampfende stand dann fest, dass es Anna Schachermaier, Manuela Hutter und Patricia Harlander tatsächlich geschafft haben den Titel hauchdünn zu verteidigen. Sie erzielten dabei einen neuen österreichischen Rekord und siegten mit zwei Zehntel Vorsprung auf die steirische Auswahl. In der Einzelwertung verfehlte die Halleinerin Anna Schachermaier mit 422,2 knapp die Titelverteidigung. Ringgleich mit der Kaprunerin Manuela Hutter holte sie sich Silber aufgrund der besseren letzten Serie (106,4 zu 105,2). Den beiden Salzburgerinnen fehlten sechs Zehntel für die Goldene, die mit neuen österreichischen Rekord an Julia Sundl in die Steiermark ging.

Zum Abschluss des ersten Wettkampftages gab es dann noch einmal Edelmetall für die Salzburger Luftpistolenschützen. Bei den Senioren II durften wir uns mit Hannes Kröll, Gerhard Böhm und Hermann Grubelnik über eine Silbermedaille hinter der heimischen Tiroler Mannschaft freuen. Etwas Pech hatte dabei der Lessacher Hannes Kröll. Ringgleich (368 Ringe) mit dem Eisenstädter Wolfgang Heiling verpasste er aufgrund der geringeren Innenringzehner (6:8) den Sprung auf das Stockerl.

Am nächsten Tag zeigte Hannes, dass er diese knappe Entscheidung gut wegstecken konnte. Mit der LP5 bestieg er mit Gerhard Böhm und Hermann Grubelnik das oberste Podest in der Mannschaftswertung. Mit zwei Ringen Vorsprung auf Niederösterreich holte sich unsere Auswahl die erste Goldmedaille des zweiten Wettkampftages. In der Einzelwertung kam das Glück dann ebenfalls zurück und Hannes belegte mit einen Ring Vorsprung auf den Steirer Rudolf Einhauer den zweiten Platz hinter den Eisenstädter Wolfgang Heiling. In der Frauenwertung der LP5 holte sich Sylvia Steiner mit 10 Ringen Vorsprung auf Karin Goißer ihre erste goldene Medaille der diesjährigen Meisterschaften, der dann mit der Mannschaft gleich eine zweite hinzugefügt wurde. Mit Andrea Greiner und Elisabeth Mlekusch holten sich die Salzburger Auswahl den Sieg mit der LP5.

Am Nachmittag des zweiten Tages wurden die spannenden Mixedbewerbe im Luftgewehr und -pistole ausgetragen. Mit der Luftpistole ging Sylvia Steiner und Hannes Kröll für uns an den Start. Getragen von der Weltklasseleistung von Sylvia (292 Ringe) setzte sich unsere Auswahl in der Qualifikation an die Spitze der insgesamt 12 Paarungen und konnte damit ringgleich mit der Tiroler Auswahl in das Gold Medal Match einziehen. Im Finale ließ unsere Paarung dann nichts anbrennen und sicherten sich mit 16:4 die Goldmedaille und somit den Staatsmeistertitel im Mixed.

Im Luftgewehr blieb unsere Auswahl am zweiten Tag ohne Medaille. Die beste Platzierung schaffte die Russbacherin Nadja Juriga bei den Seniorinnen I mit ihren fünften Rang. Im Mixedbewerb der LG Junioren belegten Victoria Lienbacher (Russbach) und Florian Weiß (Zell am See) den 7. Rang in der Qualifikation.

Für den heutigen dritten Tag, an dem die Staatsmeister(innen) ermittelt werden, wünschen wir unseren Teilnehmern alles Gute. Dazu ein Tipp: Über die Homepage des Tiroler Landesverbandes wird heute ein Livestream der Finalentscheidungen und der Jugendbewerbe am Sonntag angeboten.