Salzburger Sportschützenverband

Medaillen für unsere Ordonnanzschützen bei den österreichischen Meisterschaften

Am Landeshauptschießstand Wien wurden vom 30. September bis 2. Oktober die österreichischen Meisterschaften ausgetragen. Angeführt von Landessportleiter Gerhard Krenek machte sich eine starke Salzburger Auswahl auf den Weg nach Wien. Nicht ganz vom Glück verfolgt gab es neben Edelmetall auch einige Topplatzierungen mit vierten Plätzen. Im Bewerb liegend der Männerklasse konnte Dr. Albert Eckert mit 185,08 Ringen Gold für unser Bundesland holen. Gerhard Krenek brachte 183,07 Ringe auf die Scheibe und teilte sich damit den dritten Platz mit dem Niederösterreicher Michael Foissner. Gemeinsam mit Christoher Wilfling belegten die beiden in der Mannschaftwertung den dritten Rang. In der Seniorenklasse verfehlte Robert Gierlinger hauchdünn den Sprung auf das Stockerl und belegte den vierten Platz. Mit der Mannschaft konnte er sich dann aber gemeinsam mit Othmar Lehner und Johann Wilfling doch noch über eine Bronzemedaille freuen.

Ebenfalls einen undankbaren vierten Platz belegte Christopher Wilfling in der Klasse Männer Sitzend. Mit 194,14 fehlte ihm nur ein Ring auf das Stockerl. Drei Ringe fehlten der Mannschaft in dieser Klasse mit Gerhard, Christopher und Alfred auf Gold. Aber auch die Silbermedaille war ein toller Erfolg unserer Mannschaft. Ebenfalls Silber gab es für unsere Auswahl (Robert Gierlinger, Johann Wilfling und Othmar Lehner) in der Seniorenklasse Sitzend.

Wir danken unserer Auswahl für ihren Einsatz und gratulieren zu den tollen Erfolgen.

Abschied nehmen

Die Pinzgauer Schützenfamilie trauert und muss Abschied von zwei langjährigen Sportschützen und verdienstvollen Funktionären nehmen.

Der Schützen- und Jägerverein Unken hat uns mitgeteilt, dass ihr ehemaliger Oberschützenmeister Josef Haitzmann im 85. Lebensjahr unerwartet verstorben ist. Viele Schützen können sich an Sepp als Wirt des Gasthauses „Lukaswirt“ erinnern. Im Keller des Lukaswirt befand sich der Schießstand der Schützengilde Unken. Mit seinem unvergleichlichen Humor gelang es Sepp immer wieder die aus dem Keller kommenden „unzufriedenen, mit ihren Ergebnissen hadernden“ Schützen aufzurichten, sodass doch jeder gut gelaunt die Heimreise antreten konnte. Als Oberschützenmeister führte Sepp 18 Jahre (1977-1985) die Unkener Schützen zu vielen sportlichen Erfolgen und setzte sich zum Wohl der Schützenfamilie ein.

Auch mit etwas Abstand ist der schmerzvolle Abschied der Zeller Sportschützin Eva Wartbichler immer noch nicht zu verstehen und zu begreifen. Unsere Eva, die auf so tragische Art aus unserer Mitte gerissen wurde, hinterlässt eine Lücke die nicht zu füllen ist. Wir haben Eva als vielseitige Pistolenschützin in Erinnerung, die in allen Disziplinen zu Hause war. Unzählige Medaillen konnte sie bei Meisterschaften auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene erobern, trotzdem versuchte sie sich immer wieder zu verbessern und suchte stets neue Herausforderungen. Aber nicht nur als aktive Schützin war Eva in der Schützenfamilie aktiv. Sie übernahm auch im Verein und Bezirk als Funktionärin Verantwortung und brachte sich hier aktiv ein.

Die Trauerfeierlichkeiten unserer Schützenkameraden finden jeweils am Freitag 14.00 Uhr in Maishofen bzw. Unken statt. Sie werden uns fehlen, aber immer in unserer Erinnerung bleiben. Unser Mitgefühl gilt den Familien von Eva und Sepp, denen wir in dieser schmerzvollen Zeit viel Kraft wünschen.

In Dankbarkeit und Anerkennung, ein letztes „Schützen Heil“!

Nach zwei Jahren Pause: Landesmeisterschaften Luftgewehr in Rif/Hallein

Nachdem im Jahr 2019 die letzten Landesmeister gekürt wurden, war es am ersten Oktoberwochenende wieder soweit und es wurden wieder Landesmeisterschaften mit dem Luftgewehr ausgetragen. Aufgrund der bekannten Umstände ein außergewöhnlicher Termin für eine Landesmeisterschaften der Luftwaffen. Unsere Schützen dankten es unserem Sportleiter Josef Gangl, der die Landesmeisterschaften organisierte und wie immer souverän durchführte, mit guten Leistungen. Sowohl in der Frauenklasse als auch bei den Herren konnten die Titelverteidiger ihre Titel aus dem Jahr 2019 verteidigen. Wie erwartet setzte sich in der Männerklasse unser Aushängeschild Gernot Rumpler nach 619,1 in der Qualifkation mit einem Finalergebnis von 243,9 Ringen souverän vor dem St. Johanner Andreas Scharfetter durch. Mehr „plagen“ musste sich Christine Schachner aus Maishofen um ihren Titel zu verteidigen. Die Qualifikation entschied sie mit 613,2 Ringen recht klar für sich. Im Finale wurde sie dann von der jungen Saalfeldnerin Eva-Maria Schober voll gefordert und es entwickelte sich ein spannendes Finale, dass erst mit den letzten Schuss entschieden wurde. Mit 244,7 Ringen und einen Minimalvorsprung von 0,2 Zehntel setzte sich dann Christine hauchdünn durch und verwies Eva Maria auf Platz zwei.

In der Klasse Jugend I sorgte die Mauterndorferin Selina Mayrhofer für eine Überraschung. Mit 202,5 Ringen erzielte sie das höchste Ergebnis und verwies die Saalfeldnerin Sarah Berner auf den zweiten Platz. Erst auf Rang drei klassierte sich mit David Steger der bestplatzierte Bursche. In der Jugend II sicherte sich die schon wettkampferprobte Victoria Lienbacher aus Rußbach mit 195,6 Ringen den Titel. Auch sie wiederholte ihren Sieg von 2019, den sie damals allerdings in der Klasse Jugend I erobern konnte. In der Jungschützenklasse setzte sich der Zeller Florian Weiß mit 397,9 souverän durch.

Wie schon in den letzten Jahren waren in den Seniorenklasse die meisten Teilnehmer zu verzeichnen. Bei den Senioren I war der Annaberger Rupert Bergschober mit 391,6 Ringen nicht zu schlagen. Der in diesem Jahr mit dem KK-Gewehr sehr erfolgreiche Karl Schäfer (Thalgau) zeigte auch mit dem Luftgewehr seine Klasse und holte sich mit 385,9 den Titel in der Klasse Senioren II. Den Mannschaftstitel konnten sich die Russbacher Mannschaft knapp vor den Annaberger Dolomitenschützen sichern.

Im Federbock konnte der Maishofner Georg Schachner mit 417,9 Ringen seinen Titel aus 2019 verteidigen. Das Kunststück der Titelverteidigung gelang auch Rosemarie Rennert (Maxglan) die sich die Frauenklasse am Federbock sichern konnte.

Bei den Senioren III zeigte unser ehemaliger Landestrainer Franz Melcharek (HSV Wals) seine Klasse und blieb mit 419,7 erfolgreich. Er verwies damit den Saalfeldner Oberschützenmeister Gustav Aigner auf den zweiten Platz. Der Mannschaftstitel der Senioren III ging etwas überraschend, aber recht klar, an die Mannschaft aus Maishofen.

Wie Tochter Christine und Gatte Georg gelang auch Rosemarie Schachner die Titelverteidigung. Trotz Trainingsrückstand setzte sie sich im Stehend aufgelegt mit 415,7 Ringen hauchdünn vor der Hallwangerin Claudia Mader (415,2) an die Spitze des Teilnehmerfeldes. Den Titel in der Männerklasse sicherte sich der Maxglaner Werner Moser mit 414,3 Ringe. Bei den Senioren II stehend aufgelegt erzielte der Hallwanger Johann Karl 413,6 Ringe und holte damit den Titel in dieser Klasse. Über seine zweite Goldmedaille konnte sich Johann auch noch mit seiner Hallwanger Mannschaft freuen.

Unser besonderer Dank gilt Josef Gangl und allen mitwirkenden Funktionären für die Ausrichtung dieser Landesmeisterschaften. Nach den Landesmeisterschaften erfolgte die Nominierung der Salzburger Auswahl für die Österreichischen Meisterschaften, die in Innsbruck ausgetragen werden. Wir wünschen unserer Auswahl alles Gute für diese Titelkämpfe.

Die Ergebnisse findet Ihr im Ergebnisteil unserer Website.

Unsere Landesmeister 2021
Christine Schachner und Gernot Rumpler
Bildquelle: Georg Schachner

Gernot Rumpler erweitert seine Medaillensammlung

Zum Abschluss der heurigen KK-Saison fand schon traditionsgemäß das Lapua Europacupfinale für 300m Gewehr in Winterthur (Schweiz) statt. Aufgrund der herausragenden Leistungen bei der Europameisterschaft in Osijek war der Mittersiller Gernot Rumpler für dieses Finale qualifiziert. Mit ihm am Start waren der Niederösterreicher Bernhard Pickl und der junge Tiroler Andreas Thum.

In der Königsdisziplin im Dreistellungsmatch (3×40) musste sich Gernot nur den Polen Tomasz Bartnik hauchdünn geschlagen geben. Obwohl Gernot mit 390 Ringen im Stehend noch einige Ringe aufholen konnte, fehlte schlussendlich – mit 1179 Ringen – ein einziger Ring auf Gold. Auch Bernhard Pickl legte eine fulminante Stehendserie von 391 Ringen hin und sicherte sich damit den Sprung auf das Podest. Mit 1178 Ringen hatte er nur einen Ring Rückstand auf Gernot und somit Silber.

Auch im liegend waren die zwei Österreicher unter den drei Erstplatzierten. Nach Gold und Weltrekord bei der EM konnte Gernot in der Schweiz mit Bronze ein weiteres Edelmetall seiner Medaillensammlung hinzufügen. Die Goldene in dieser Disziplin sicherte sich Bernhard Pickl mit 597 Ringen.

Im abschließenden Europacup Super Final, das international gemischte Zweierteams bestritten, trat Gernot gemeinsam mit dem Schweden Karl Olsson als Team „Weimar“ an. Vom Anfang an, war die Paarung mit Gernot im Vorderfeld zu finden. Nach kräftezehrenden 9 (!) Serien standen sie dann als Sieger fest und durften sich feiern lassen.

Mit diesem Finale ging für Gernot eine sehr erfolgreiche KK-Saison zu Ende, zu der wir ihm herzlich gratulieren.

Die Ergebnisse: https://www.schuetzenbund.at/neuigkeiten/300m-europacup-finale-winterthur/

Bildquelle: ÖSB-schuetzenbund.at – Bernhard Pickl

Countdown zur österreichischen Meisterschaft Luftgewehr

Mit der ersten Qualifikationsrunde startete am Wochenende der Countdown zu den österreichischen Meisterschaften für Luftgewehr, die vom 27. – 31.10.2021 in Innsbruck ausgetragen werden. In Rif zeigten unsere Schützen, dass sie nach der langen Pause schön langsam wieder in Form kommen. In den 60 Schuss-Wertungen gaben unsere Schützinnen klar den Ton an. Mit starken 618,5 Ringen erzielte Nadja Juriga (USSV Rußbach) die Tagesbestleistung vor den Juniorinnen Eva Maria Schober aus Saalfelden (611,3) und Jasmin Hametner aus St. Johann (604,1). Aber auch bei den Nachwuchsschützen der Klassen Jugend I und II erzielte mit Victoria Lienbacher (Rußbach) eine Schützin das begehrte Limit. Die Burschen müssen auf die nächste Qualifikationsmöglichkeit warten. Neben den Zeller Jungschützen Florian Weiß erzielten auch die Seniorenschützen Rupert Bergschober (Annaberg), Karl Schäfer (Bürmoos) und Ludwig Stadler (Lamprechtshausen) Limits für die ÖM. Nachstehend die gesammelten Ergebnisse ohne Klassenwertung. Unser Dank gilt Landessportleiter Josef Gangl für die Organisation und Durchführung der Qualifikation.

Bevor die Entscheidung über die Entsendung der Salzburger Auswahl getroffen wird, werden die Landesmeisterschaften am 2. und 3. Oktober in Rif ausgetragen. Vom Landessportleiter Josef Gangl wurde die Anmeldefrist bis 23. September verlängert. Die Ausschreibung noch einmal unter folgenden Link:

Abschluss der InstruktoInnenausbildung für Sportschiessen in Innsbruck

Trotz der Corona-bedingten schwierigen Umstände wurde am 5. September die InstruktorInnenausbildung für Sportschiessen in Innsbruck erfolgreich abgeschlossen. In fünf Kursteilen wurden vom November 2020 bis September 2021 insgesamt 19 TeilnehmerInnen an der Bundessportakademie Innsbruck im Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Schützenbund zu InstruktorInnen für Sportschießen ausgebildet. Unter den Teilnehmern war auch Hannes Windhofer (USSV Rußbach), den wir zur erfolgreichen Abschlussprüfung herzlich gratulieren. Ein besonderer Dank gilt Christian Scharf (ÖSB-Fachreferent für Kampfrichter, Trainer, Lehrwarte) der sich unermüdlich der Ausbildung im Schützenbund widmet und einsetzt. Dazu danken wir auch dem Standbetreiber der IGH Innsbruck/Arzl und der BSPA Innsbruck in deren Räumlichkeiten der Kurs abgehalten wurde.

Die Teilnehmer des InstuktorInnenkurses – Bildquelle: ÖSB – Christan Scharf

Österreichische Meisterschaften der Senioren III in Linz

Anfang September wurden die österreichischen Meisterschaften der Senioren III am Linzer Landeshauptschießstand ausgetragen. Wie immer bei den Meisterschaften der Senioren III wurden in Linz die österreichischen Meister in den Bewerben Luftpistole, Luftgewehr, Kleinkalibergewehr und Feuerpistole an einem Wochenende gekürt. Unter den Teilnehmern waren viele ehemalige Topschützen Österreichs vertreten und diese zeigten mit Topleistungen ihre noch immer vorhandene Klasse. Für die Salzburger Auswahl konnte Franz Melcharek (SV Rott) im Bewerb KK Sitzung aufgelegt mit 386 Ringen eine Bronzemedaille erringen. Nur einen Ring daher belegte der Mauterndorfer Vinzenz Dröscher den ausgezeichneten sechsten Rang. Gemeinsam mit Alois Frauenschuh verfehlten sie im Teambewerb dieser Klasse als Vierte knapp den Sprung auf das Podest. Wir gratulieren Franz zur Medaille und danken allen Salzburgern für ihren Einsatz.

Bildquelle: Josef Gangl

Österreichische Meisterschaften Feuerpistole 2021 in Linz – Goldener Abschluss

Vergoldet wurde der heutige Abschluss der ÖM in Linz für die Salzburger Delegation. Mit der Einstellung des österreichischen Rekord von 544 Ringen in der Seniorenklasse II der Standardpistole holte Gerhard Böhm das begehrte Edelmetall zum dritten Mal nach Salzburg. Franz Steiner verpasste als Vierte das Sprung auf das Stockerl hauchdünn. Wie der Drittplatzierte Tiroler Hans Achrainer brachte er 510 Ringe auf die Scheiben, hatte jedoch bei den Innenringzehnern mit 1 zu 5 das Nachsehen.

An Spannung nicht zu überbieten war der Bewerb 25m Standardpistole der Senioren I. Elisabeth Mlekusch und Anita Grabensberger (Stmk) erzielten jeweils 518 Ringe. Wie im Reglement vorgeschrieben mussten daher auch hier die Zahl der Innenringzehner die Entscheidung bringen. Hatte Franz noch Pech mit den Innenringzehnern, so hatte Elisabeth das notwendige Glück und Können und hatte mit 5 zu 2 die Nase vorne. Damit durfte sich Elisabeth über den Titel freuen.

Für die kleine Salzburger Auswahl gingen somit sehr erfolgreiche Meisterschaften zu Ende. Im Medaillenspiegel landete Salzburg mit 5 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze am hervorragenden 3. Rang. Wir gratulieren den Teilnehmern und danken Ihnen für den Einsatz.

Österreichische Meisterschaften Feuerpistole 2021 in Linz – Gold-Silber-Bronze für die Familie Steiner

Gold – Silber und Bronze gab es heute für die Familie Steiner am dritten Tag der ÖM in Linz. Mit der 25m Pistole zeigte unsere Olympiateilnehmerin Sylvia Steiner ihre große Klasse. Mit einem Topergebnis von 583 Ringen erzielte sie in der Qualifikation um drei Ringe mehr als der Sieger in der Männerklasse Andreas Auprich. Ebenfalls für das Finale qualifizierte sich Elisabeth Mlekusch mit Platz 7 in der Qualifikation. Im Finale legte Sylvia dann noch etwas drauf und erzielte mit 34 Treffer einen neuen österreichischen Rekord und holte sich damit den Titel. Für die große Überraschung sorgte aber Elisabeth. Nach den ersten drei Serien lag sie mit nur zwei Treffern Rückstand auf Silberkurs. Auch in den Ausscheidungsserien ließ sich dann Elisabeth nicht mehr vom zweiten Platz verdrängen und stand somit links neben Sylvia am Podium.

Ebenfalls am Podium stand heute Franz Steiner im leider nicht mehr olympischen Bewerb der freien Pistole. In der Klasse Senioren II konnte er in der hauchdünnen Entscheidung mit 497 Ringen den dritten Rang erreichen und den Tiroler Hans Achrainer mit einer starken letzten Serie noch um einen Ring vom begehrten Stockerlplatz verdrängen. Den 5. Platz erreichte der bereits vergoldete Gerhard Böhm mit 493 Ringen. Der Titel ging an den Tiroler Stefan Mallaun (502 Ringe).

Wir wünschen der Salzburger Auswahl für den morgigen Abschlusstag alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Österreichische Meisterschaften Feuerpistole 2021 in Linz – 2. Tag und wieder Gold für Salzburg

Am zweiten Tag der Meisterschaften stand aus Salzburger Sicht der Mixed-Bewerb und die Seniorenklasse II mit der 25m Sportpistole im Fokus. Die Salzburger Farben vertraten dabei Sylvia Steiner mit Gerhard Böhm und Elisabeth Mlekusch mit Franz Steiner. Insbesondere Gerhard hatte dabei einen sehr engen Zeitplan, da er unmittelbar nach seinem Antreten im Einzelbewerb (Sen. II) im Mixed-Bewerb starten musste. Mit seiner Routine bewältigte Gerhard diese Aufgabe souverän. Er holte nach nach der gestrigen Goldmedaille im Schnellfeuerbewerb auch mit der Sportpistole den Titel nach Salzburg. Mit 557 Ringen konnte er die starken Tiroler Hans Achrainer und Stefan Mallaun doch deutlich hinter sich lassen.

Im Mixed-Bewerb zeigten Sylvia und Gerhard vom Anfang an ihre Klasse und erkämpften sich einen Platz im Finale. Dort entwickelte sich einen spannender Kampf mit den Tirolern Tanya Antonevich & und Rudi Sailer. Vor der letzten Fünferserie lagen die beiden Paare ringgleich. Die letzten Schüsse brachten dann die Entscheidung zugunsten der Tiroler Paarung. Sylvia und Gerhard konnten bei der Siegerehrung stolz die die Silbermedaille in Empfang nehmen. Das zweite Paar mit Elisabeth und Franz erreichte den sechsten Rang.